Schwerpunkte

Förderschwerpunkt Sprachheilförderung

Ein Kind mit Förderschwerpunkt Sprachheilförderung wird Lernzielgleich nach den Richtlinien der allgemeinen Schule unterrichtet. Das heißt, es lernt den Unterrichtstoff der Grundschule im jeweiligen Schuljahr.

Der Unterricht findet in kleinen Lerngruppen mit speziell ausgebildeten Lehrerinnen und Lehrern statt. Eine enge Verzahnung mit logopädischer Förderung zur effektiven übergreifenden Sprachförderung ist Grundprinzip.
Prinzipien des sprachheilpädagogischen Unterrichts sind

  • Sprachförderung als Grundprinzip in jedem Fach
  • unterrichtsimmanenter Einsatz von sprachheiltherapeutischen Techniken und unterstützenden Maßnahmen
  • Einsatz von korrektivem Feedback und Modellierungstechniken,
  • gezielter Einsatz der Lehrersprache,
  • Förderung sprachtragender Funktionen,
  • Förderung auf allen Sprachebenen
  • Aufarbeitung der Lerninhalte hinsichtlich ihrer sprachlichen Anforderungen,
  • Inhalte und Unterrichtsformen, die intensive Sprachförderung besonders gut ermöglichen,
  • Schaffen von vielfältigen Sprechanlässen
  • Abbau von Sprechängsten – Förderung der sprachlichen Aktivität
  • kommunikationsförderliche Unterrichtssituationen

Förderschwerpunkt Lernen

Ein Kind mit Förderschwerpunkt Lernen wird nach den Richtlinien der Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen gemäß den für den Bildungsgang im Förderschwerpunkt Lernen formulierten zu erwerbenden Kompetenzen unterrichtet.
Der Unterricht findet in kleinen Lerngruppen mit speziell ausgebildeten Lehrerinnen und Lehrern statt.
Prinzipien des Unterrichts sind

  • kleinschrittige Förderung
  • Berücksichtigung des individuellen Konzentrations- und Ausdauervermögens des jeweiligen Kindes
  • Berücksichtigung des individuellen Lerntempos
  • Wechsel von Sozialform, Methoden und Medien
  • strukturierte Unterrichtsabläufe
  • Ausgehen vom individuellen Entwicklungsstand und Leistungsniveau
  • entsprechend differenzierte Unterrichtsgestaltung
  • anschauliche, handlungsorientierte Vermittlung der Lerninhalte
  • Ermöglichung individueller Lernwege und Lernziele
  • Zeit im Unterricht zum Wiederholen, Üben und Festigen von Lerninhalten
  • kompetenzorientierte individuelle Förderplanung in allen relevanten Lernbereichen
  • Nutzung spezieller Lehr- und Lernmittel

Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung

Ein Kind mit Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung  wird Lernzielgleich nach den Richtlinien der allgemeinen Schule unterrichtet. Der Unterricht findet in kleinen Lerngruppen mit speziell ausgebildeten Lehrerinnen und Lehrern statt. Der präventive Ansatz im Bereich emotionale und soziale Entwicklung ist Unterrichtsprinzip.
Dies wird erreicht durch

  • Bewusstmachen der eigenen Stärken im Sinne einer umfassenden Ich-Stärkung
  • Bezugslehrerprinzip
  • Klassenlehrerteam als Rollenmodell
  • Förderung der Selbstregulation
  • immanenter Einsatz von Verstärker- und Motivationssystemen sowie von  Trainingsplänen
  • Berücksichtigung tagesformabhängiger emotionaler Schwankung in der Unterrichtsgestaltung
  • Auszeitregelungen, Time-Out
  • unterrichtsimmanente Vermittlung emotionaler Sicherheit und Entlastung  
  • Entwicklungspädagogische Förderung (ETEP)
  • Arbeit an individuellen Entwicklungslernzielen
  • ritualisierte Reflexion individueller Entwicklungsfortschritte
  • Regeltransparenz und Konsequenz
  • Klare Strukturierung
  • zeitnahe Reflexion aktueller Konfliktsituationen